23 de maig de 2018

DAS KATALANISCHE UNABHÄNGIGKEITSBESTREBEN IST NICHT NATIONALISTISCH

[a sota en català]

Es macht den Anschein, dass die über das Auslieferungsgesuch unseres Präsidenten Carles Puigdemont entscheidenden deutschen Richter jenem nicht folgen werden, da sie keinen ausreichenden Strafbestand feststellen können. Eine gute Nachricht für jeden Verfechter der Unabhängigkeit in Anbetracht des juristischen Rachefeldzugs auf allen Ebenen (in der katalanischen Politik, den sozialen Netzen, in der Öffentlichkeit...) als Reaktion auf ein politisches Projekt, das demokratisch legitimiert ist, aber Spanien ganz und gar nicht gefällt.

Wir begrüssen, dass es in Deutschland eine Gewaltenteilung gibt, die nicht zulässt, dass jemand verurteilt wird, nur weil es die Regierung des Landes so will. Die dunkle Seite der Geschichte ist, dass in Spanien in diesem Konflikt 8 PolitikerInnen und 2 Aktivisten im Gefängnis sitzen und 7 PolitikerInnen im Exil - in Belgien, der Schweiz, Grossbritannien und Deutschland - verweilen. Unter der Androhung von 30 Jahren Haft. Spanien mag formal als demokratisches Land gelten, aber der frankistische Atem des Diktators Francisco Franco hat in den Strukturen des Staates und bei einem grossen Teil der Mächtigen in Wirtschaft und Medien überlebt. Nicht zuletzt in der Stiftung Francisco Franco, deren Ansinnen aus der Verbreitung frankistischen Gedankenguts besteht, ganz offiziell und staatlich subventioniert. Wäre Vergleichbares in Deutschland jemals vorstellbar?

Aber wir beklagen nicht nur die Existenz von politischen Gefangenen, Repressionen und von Einschüchterungen im politischen Alltag, sondern wir wollen auch, dass ein Projekt, das von Millionen Menschen aktiv unterstützt wird, seine Vollendung in einem Referendum findet, wie es in Schottland und Quebec möglich ist. Dafür brauchen wir die Unterstützung Deutschlands und Europas. Denn nur mit einem Referendum kōnnen wir feststellen, ob unser Anliegen eine Mehrheit unter den Menschen Kataloniens findet oder nicht. Wenn ja, dann auf in die Unabhängigkeit! Katalonien möchte Mitglied der EU sein, und Nettozahler Südeuropas werden. Und Spanien wird, wenn es sich nicht mehr auf die Finanzierung durch die katalanischen Überschüsse zurückziehen kann, wirtschaftlich aktiv werden müssen, sodass letztendlich Katalonien, Spanien, Deutschland und die EU von einer neuen Situation profitieren werden. Und sollte die Mehrheit der Menschen in Katalonien gegen die Unabhängigkeit stimmen, dann verbliebe Katalonien in Spanien - was Spanien derzeit mit Gewalt und Macht durchzusetzen versucht - aber dann bliebe es in Klarheit, in sozialem Frieden und ohne das Gefühl, eine Problematik derartigen Ausmasses nicht gelōst zu haben. 

Spanien versucht derzeit die Problematik mit Hilfe seiner Polizei, seinem Militär und den Gesetzen in Luft aufzulösen. In unverantwortlicher Hoffnung darauf, dass es zu sozialen Unruhen zwischen den Gruppierungen kommen werde, was nicht passieren wird und auch nicht der Dynamik der katalanischen Bevölkerung entspricht, die geprägt ist von Pluralität und Diversität, und die sich dieser Werte bewusst ist. Doch eine politische Haltung zu ignorieren, die von mehr als 2 Millionen Menschen in einem Land von in der Regel ca 4 Millionen Wahlberechtigten (der ca 7 Millionen Einwohner) vertreten wird, ist unmöglich. Eben dann, wenn es keine demokratische Lōsung über dieses legitime Ansinnen geben sollte, ist politische, soziale und ökonomische Instabilität für die Zukunft nicht auszuschliessen. Und DAS ist gewiss nicht gut für Europa. 

Die Unabhängigkeitsbewegung ist nicht nationalistisch. Sie ist nicht eine dieser Bewegungen, die von völkischer Ideologie geprägt ist. So fand in Barcelona die grösste Demonstration in Europa zu Gunsten der Aufnahme von Flüchtlingen aus syrischen Kriegsgebieten statt. Sie ist eine unglaublich dynamische Bewegung: weltoffen, plural und modern. Ihr ansichtig reagiert Spanien mit der Enthüllung seines frankistischen Gesichtes, das unter der Maske eines formal demokratischen Staates verborgen war. Aber immer mehr Katalanen - egal ob ihre Wurzeln katalanisch, spanisch, europäisch oder aussereuropäisch sind - haben verstanden, dass das Projekt “Unabhāngigkeit” wertvoll für alle ist, die in dieser Gesellschaft leben. Und so steigt die Zahl der Befürworter stetig an. Von 15% in den Achtzigern, über 40% im Jahr 2010 bis hin zu derzeit 52%. 

Deutsche Bürgerinnen und Bürger: Helft uns, damit Spanien ein Referendum akzeptiert, und dass es die Demokratie sein wird, die den Konflikt lösen wird. Was immer dann dabei das Ergebnis sei, eine demokratische Lōsung wäre das Beste für alle.  


L'INDEPENDENTISME CATALÀ NO ÉS NACIONALISTA


Sembla que, els jutjats alemanys encarregats d’examinar l’extradició del nostre president Carles Puigdemont, no la faran efectiva perquè no hi observen delicte. És una bona notícia per als independentistes catalans davant l'ofensiva judicial venjativa que estem patint a tots els nivells (en la nostra política, en les xarxes socials, en l’espai públic...) per haver plantejat democràticament un projecte polític que no li agrada a Espanya.

Agraïm que a Alemanya sí hi hagi separació de poders i no es condemni una persona perquè el govern d'un país ho desitgi. La mala notícia és que, en aquest conflicte, a Espanya hi ha 8 polítics i 2 activistes a la presó i 7 polítics a l'exili a Bèlgica, Suïssa, UK i Alemanya. Sobre aquestes persones pesen condemnes de 30 anys de presó. Espanya és un país formalment democràtic però on el pensament feixista de l'antic dictador Francisco Franco perdura a les estructures de l’Estat i a molts poders economics i mediàtics. Hi ha, per exemple, la Fundació Francisco Franco encarregada d’extendre el seu pensament subvencionada amb diners públics. Us podeu imaginar això a Alemanya?

Però no només rebutgem que hi hagi presos politics i que patim repressió i intimidació en la vida política de carrer. Sinó que també volem que un projecte, que es defensat de manera activa per milions de persones, pugui solucionar-se a través d’un referèndum com han pogut fer a Escòcia i al Quebec. Per això necessitem que Alemanya i la UE s'hi impliquin. Així podrem veure si aquest projecte té majoria social o no. Si la té, llavors endavant amb la independència. Catalunya vol estar a la UE i serà un soci contribuent net al sud d'Europa, i Espanya deixarà de dependre del superàvit que Catalunya li proporciona i també s'haurà d'activar, cosa que acabarà essent beneficiosa per a Catalunya, per a Espanya, per a Alemanya i per a la UE. I si en el referendum es demostra que el projecte no té una majoria social, doncs llavors Catalunya es quedarà dins d'Espanya (igual que intenta ara Espanya per la força i la imposició), però podent treballar amb claredat, pau social i sense tenir, un tema d'aquesta magnitud, irresolt.
Ara mateix Espanya, amb la polícia, l'Exèrcit i la llei, vol fer desaparèixer aquest tema. I està esperant irresponsablement que surtin problemes socials entre les comunitats, cosa que no passa ni és la dinàmica de la societat catalane, una societat profundament plural, diversa i que sap que això és un valor. Però no es pot ignorar un plantejament politic que veuen clar més de 2 milions de persones en un país on usualment voten uns 4 milions (dels 7 milions d'habitants que té). Mentre no es trobi una solució democràtica a aquesta legítima demanda, hi haurà inestabilitat política, social i econòmica. I això no és bo per a Europa.

El moviment independentista no és nacionalista, no és un moviment que parli d'autòctons i foranis. A Barcelona és on hi va haver la manifestació europea més gran per acollir refugiats de la guerra de Síria. És un moviment tremendament dinàmic, obert, plural i modern. Davant d'això, Espanya reacciona treient la seva cara més feixista, que estava amagada rera un decorat de formalisme democràtic. I cada vegada més catalans, tant si són d'origen català, espanyol, europeu o extracomunitari, van entenent que el projecte independentista és vàlid per a tots els que vivim en aquesta societat I, per això, l’independentisme creix de manera constant. Des del 15% dels anys 80, passant per un 40% l'any 2010, a un 52% aquests dies.

Alemanys, ajudeu a forçar Espanya a acceptar un referèndum i que sigui la democràcia la que solucioni aquest conflicte. Surti el que surti, serà millor per a tots.

(Carta 472)

Cap comentari:

Publica un comentari a l'entrada